ARCHIV

Silver Linings - Matthew Quick


Titel: Silver Linings
Autor: Matthew Quick
Verlag: rowohlt
Seitenzahl: 342 (TB)
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-499-23035-6
Preis: 9,99 (TB & eBook)/ 16,95 (HC)


Pat hat alles verloren: seine Frau, sein Haus und seine Erinnerung. Gerade wurde er aus der Psychiatrie entlassen und versucht, den Anschluss an die Welt wiederzufinden. Erster Schritt: wieder bei den Eltern einziehen. Zweiter Schritt: seine Frau zurückerobern – was schwerer ist als erwartet. Da trifft Pat auf Tiffany, die noch verrückter ist als er: Sie ist verwitwet, depressiv, nymphoman und läuft ihm beim Joggen hinterher. Was Pat erst einmal gehörig nervt, doch dann bietet Tiffany an, zwischen Pat und seiner Frau zu vermitteln. Unter einer Bedingung: Pat muss den diesjährigen «Dance Away Depression»-Wettbewerb mit ihr, Tiffany, bestreiten … 
Pat war in der Psychatrie. Ganze 4 Jahre lang ohne Kontakt zur Außenwelt, doch ihm selber kommt es wie Monate vor. Umso größer ist der Schock, als er erfährt, wie viel Zeit tatsächlich vergangen ist und dass er bereits 34 ist. Doch damit nicht genug, muss Pat anfangen, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen und das ist gar nicht so einfach. Während er jeden Morgen um 5 Uhr aufsteht und sein Training beginnt, damit er nicht mehr zunimmt, nachts auf dem Dachboden in einem Schlafsack liegt, um die Pfunde wegzuschmelzen, die er gar nicht mehr besitzt und jeden Abend dieselbe Runde joggt, hat er stets nur eines im Sinn: Nikki zurückzuerobern. Er will ihr beweisen, dass er sich geändert hat. Dass er dazugelernt hat und sich kontrollieren kann. Aber seine Familie hat ganz andere Pläne und dann ist da auch noch Tiffany, die Schwester von der Frau seines besten Freundes, Und irgendetwas an dieser Frau lässt Pat fühlen, eine Gleichgesinnte zu haben, eine Person die ihn versteht und die vielleicht sogar eine Freundin sein könnte. Aber was ist mit Nikki. Hat er wirklich noch eine Chance bei ihr?
Pat beschließt alles zu tun, von dem er weiß, dass Nikki das gefällt. Also trainiert er jeden Tag Stunden und nimmt fleißig die Medikamente, die sein Therapeut ihm verschreibt. Er verzichtet auf Filme und beschließt, sich den Film seines eigenen Lebens anzuschauen. So lange, bis er in seinem Leben den Silberstreifen am Horizont findet.

Ich habe bisher nur den Film gesehen, mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence. Den kann ich übrigens guten Gewissens erzählen, denn er war wirklich gut und jetzt wo ich das Buch kenne, ist er auch toll umgesetzt worden. Nun aber zum Buch. Ich habe es neulich als Mängelexemplar in einer Buchhandlung entdeckt und musste es sogleich mitnehmen. Ich hatte nicht gewusst, dass der Film auf einem Roman basiert und wollte ihn unbedingt lesen. Das habe ich dann auch ziemlich schnell getan und was soll ich sagen? Dieses Buch ist großartig! Matthew Quick beschreibt nicht nur aus der Sicht von Pat, wie er sich nach seinem Besuch an "dem schlimmen Ort" fühlt, sondern lässt den Leser direkt mitfühlen. Zu Beginn merkt man deutlich, dass der Protagonist Pat diese Zeilen selbst geschrieben hat, denn manche Dinge sind sachlich nüchtern und absolut tagebucheintragsmäßig geschrieben. Sehr autentisch. Hin und wieder gibt es Sätze, die den Leser indirekt ansprechen.
Mich hat das Buch von vorne bis hinten mitgenommen und ich wollte, trotz Filmkenntnissen oder gerade deshalb, wissen, was mit Pat passiert und wie es in seinem Leben weitergeht.

Ein Buch über die Liebe und Hoffnung, die man nicht aufgeben darf. Pat schaut sich die Wolken an, wartet auf den Silberstreifen in seinem Leben und damit das Happy End seines eigenen Films.
Man kann mit Pat mitfühlen und hofft, das er seinen Silberstreifen findet.
4 Herbstblättchen von mir dafür!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen